Customer Panel: Business ByDesign Kundenstories

Auf der SAPPHIRE in Orlando, der jährlichen User-Konferenz für SAP-Kunden, habe ich mir zahlreiche Sessions zu SAPs Cloud-Lösung Business ByDesign angeschaut. In einem Customer Panel wurden mehrere erfolgreiche Kundenprojekte mit SAP Business ByDesign vorgestellt.

image

 

Zum Beispiel Cardinal Health. Das international tätige Unternehmen hat SAP Business ByDesign innerhalb von 12 Monaten in 24 Ländern implementiert.

Das Partner-Netzwerk gab ihnen die Zuversicht, dass dieses Mammut-Unternehmen zu schaffen ist – und das war es. Dabei stand das Unternehmen, das Krankenhäuser unter anderem mit Pharmazeutika und Medizintechnik ausstattet, vor einer besonderen Herausforderung: Sie hatten von Mitbewerber Johnson & Johnson kurz zuvor für knappe $ 2 Mrd. dessen Medizingerätetochter Cordis gekauft und mussten den Unternehmensbereich mit all seinen Ablegern innerhalb weniger Monate integrieren.

Die Vertreter von Cardinal Health waren sicher: Die praktische Umsetzung dieses Deals mit Johnson & Johnson wäre ohne Business ByDesign nicht möglich gewesen. Aber auch die weitere Abwicklung der Verpflichtungen (TSA) würde ohne die SAP-Cloud-Lösung nicht ohne weiteres funktionieren.

Damit ist Cardinal Health kein klassischer Business Case, sondern ein Beispiel für eine strategische Entscheidung.

 

CHEP ist Anbieter im Pooling von Paletten und Behältern. Das Unternehmen der Brambles Limited ist ein riesiger ECC-Kunde und hatte das gesamte SAP-basierte ERP-System on premise. Cheryll Baggitt erzählte von den Erfahrungen des Unternehmens mit Business ByDesign.

Das neue Container Department wollte aber seine „eigene Welt“ haben und nicht von der enormen Komplexität des ECC-Systems abhängig sein. Deshalb stand CHEP vor der Herausforderung, innerhalb von 100 Tagen eine Lösung zu finden, mit der sie live gehen konnten – ohne zusätzlichen Headcount.

Sie entschieden sich für Business ByDesign und die Integration hat funktioniert. Ihr Fazit: Der Overhead ist minimal, die Integration bzw. der Umstieg funktioniert wirklich nahtlos, ihre Ängste vor Systemausfällen waren unbegründet. Anders als bei Salesforce hatten sie von keinerlei Ausfällen zu berichten.

Ihrer Erfahrung nach sind die Einsparungen gegenüber ECC tatsächlich signifikant. Daher wird es so schnell auch kein Upgrade auf ECC geben.

Auch die groß angelegte, international arbeitende SAP Users‘ Group ASUG nutzt Business ByDesign selber und ist überzeugt: Die neue Cloud-Lösung ist viel besser als das Stückwerk vorher. Auch sie sind beeindruckt vom Funktionsumfang der Lösung: Immer noch finden sie neue Funktionen heraus, von denen sie noch nicht wussten. Sie nutzen das System unter anderem als Financial Backbone.

Als letztes Unternehmen stellte Skullcandy seine ByDesign-Erfahrungen vor. Der weltweit agierende Kopfhörer-Hersteller setzte vor dem Einsatz von Business ByDesign auf Excel-Tabellen („Excel-driven company“). Eine eigene IT-Abteilung wollten sie nicht haben, und so war die Entscheidung für ein extern gehostetes Cloud-System schnell getroffen. Das Unternehmen war zu diesem Zeitpunkt im „Startup-Mode“ und hatte keinen formalen Business-Plan.

Bis heute sind Skullcandy zufrieden mit ihrer Entscheidung und betonen unter anderem die Vorteile, die sie durch das zentrale ERP-System bei ihrem Börsengang hatten. Die Auditoren haben den Punkt einfach nur abgehakt und hatten keine weiteren Fragen.

Heute ist Skullcandy auf Expansionskurs und auch dabei machen sich die Vorteile der Cloud-Lösung bemerkbar. Denn egal, welches Tempo das Wachstum hinelgt – das System wächst einfach mit!



Schreibe einen Kommentar